• 1
  • 2
  • 3

Header Sommer6 Guthmann


Das Eisenbahn-Bundesamt hat mit der Erstellung des Lärmaktionsplanes für alle Haupteisenbahnstrecken des Bundes begonnen. Ab sofort ist unter der Adresse www.laermaktionsplanung-schiene.de die Informationsplattform des Eisenbahn-Bundesamtes zur Lärmaktionsplanung im Internet erreichbar. Im Rahmen dieser Lärmaktionsplanung wird am 30. Juni 2017 die erste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung beginnen. Bis zum 25. August 2017 hat die Öffentlichkeit dann die Gelegenheit, sich an der Lärmaktionsplanung zu beteiligen.

Ablauf der Öffentlichkeitsbeteiligung: Die Öffentlichkeitsbeteiligung findet in zwei zeitlich getrennten Phasen statt. Das Eisenbahn-Bundesamt bietet hierzu eine Informations- und Beteiligungsplattform im Internet an. Alternativ hierzu können Beteiligungen auch per Post an die Redaktion Lärmaktionsplanung, Postfach 601230 in 14412 Potsdam geschickt werden. Der hierzu vorbereitete Fragebogen kann ab 30. Juni 2017 über die angegebenen Internetadresse heruntergeladen oder postalisch über obenstehende Adresse angefordert werden. Die Anwendung zur aktiven Beteiligung wird rechtzeitig zum Start der Öffentlichbeteiligungsphasen zusätzlich zum Informationsangebot freigeschaltet.

Hintergründe und Inhalt der Öffentlichkeitsbeteiligung: Unter Beteiligung der Öffentlichkeit erstelle das Eisenbahn-Bundesamt alle fünf Jahre einen Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes. Ziel der Lärmaktionsplanung ist die Regelung von Lärmproblemen und Lärmauswirkungen. Eine Haupteisenbahnstrecke ist ein Schienenweg mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 30.000 Zügen pro Jahr. Die gesetzlichen Regelungen finden sich in § 47 lit. a-f Bundes-Immissionsschutzgesetz (BIm SchG).

Weitere Informationen und Fragen: www.laermaktionsplanung-schiene.de, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder postalisch mit dem Stichwort "Lärmaktionsplanung" an die Zentrale in Bonn.

 

 


Dienstag, 23. Mai 2017

Schwimmbad

Das Schwimmbad hat ab Donnerstag, 25. Mai 2017 bei schöner Witterung ab 9.30 Uhr geöffnet!


Im Rathaus Flintsbach a.Inn ist ab Juli/August 2017 der Hausmeisterposten neu zu besetzen.

Die Hausmeistertätigkeiten erstrecken sich auf die Reinigung der Büroräume im Rathaus, sowie die Pflege der Außenanlagen im gesamten Rathausbereich. Die mit der Hausmeistertätigkeit gekoppelte Betriebswohnung im Rathaus (Größe: 101 m²) muss bezogen werden.

Für genauere Informationen steht Ihnen Bürgermeister Stefan Lederwascher sowie Geschäftsleiter Peter Pertl unter Tel. 08034/3066-0 gerne zur Verfügung.

Bewerbungen sind bis spätestens 26. Juni 2017 an die Gemeindeverwaltung Flintsbach a.Inn, Kirchstr. 9, 83126 Flintsbach a.Inn zu richten.


Freitag, 03. März 2017

Brenner-Nordzulauf

Liebe Flintsbacher Bürgerinnen und Bürger,

der Brennerbasistunnel beschäftigt uns seit vielen Jahrzehnten. Immer wieder wurde von der Gemeindeseite darauf hingewiesen, dass in Österreich und Italien dieses Eisenbahnprojekt bereits realisiert wird und wir in Deutschland dieses Thema überhaupt nicht beachten.

Aufgrund dessen wurde zuletzt im Jahr 2011 eine Resolution der damaligen Inntal-Bürgermeister an den damaligen Bundesverkehrsminister auf den Weg gebracht. Die Kernforderungen waren hierbei:

* Umgehend eine Planung in Auftrag zu geben, um aussagefähige Fakten zu ermitteln und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie der gesamte Schienenverkehr zukünftig mit der geringsten Belastung für die Bevölkerung durch das Inntal geführt werden könnte.

* Eine frühzeitige Beteiligung der Gemeinden bei allen Überlegungen und vor allen Entscheidungen zu gewährleisten, so wie dies in Tirol bei deren Bahnprojekten im Dialogverfahren vorbildlich praktiziert wurde.

* Werden Neubaustrecken in Erwägung gezogen, fordern wir grundsätzlich eine Untertunnelung der Strecke.

Diese Forderungen haben nichts an Aktualität verloren und sind nach wie vor gültig.

Die Forderungen finden sich auch so in der neuen Resolution wieder, die wir auf den Weg gebracht haben und diese auch so befürworten. Bei uns im Inntal, d. h. im gemeinsamen Planungsraum (österreichisches Grenzgebiet und bayerisches Inntal), hat dieser geforderte Dialog vor ca. 1 1/2 Jahren begonnen. Bei diesem Dialogverfahren wurden von jeder Gemeinde fünf Vertreter in das Gemeindeforum entsandt. Diese vertreten die Belange der jeweiligen Gemeinden und arbeiten ergebnisoffen intensiv zusammen. Diese Form des Planungsdialogs ist einmalig in der Geschichte der Bundesrepublik, Es werden zum ersten Mal die Gemeinden von Planungsbeginn an mitbeteiligt, nicht erst zum Schluss beim Planfeststellungsverfahren, wo eigentlich schon alles fast unverrückbar fertig geplant ist.

In einigen Gemeinde, die im Rahmen des erweiterten Planungsraumes hinzu kamen und nicht mit der Thematik vertraut waren, herrschen verständlicherweise gewisse Ängste.

Auf Grund dieser Situation wurde Anfang Dezember 2016 unter den beteiligten Bürgermeistern vereinbart, den Planungsdialog so lange auszusetzen, bis auch diese Gemeinden auf den gleichen Wissensstand gekommen sind. Dieser Bitte sind wir aus Solidarität mit den anderen Gemeinden nachgekommen.

Als bedeutendster Punkt in der weiteren Entwicklung der Planung zum Brenner-Nordzulauf wird der bevorstehende Besuch von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt am 6. März 2017 gesehen. Nach diesem Termin werden wir den von uns vehement geforderten Planungsdialog fortsetzen.

Wir im Inntal möchten nichts Unmögliches. Wir wollen aber weiterhin unsere Heimat lebenswert erhalten. Dass dies möglich ist, haben unsere Nachbarn auf der österreichischen Seite bereits bewiesen.

Wie erwähnt, möchte ich den Planungsdialog weiter fortsetzen und miteinander daran arbeiten, dass wir keine Notlösung sondern die beste Lösung für die bereits sehr belasteten Inntaler Bürgerinnen und Bürger bekommen.

 

Ihr Stefan Lederwascher, Erster Bürgermeister

Weitere Informationen sowie alle Sitzungsprotokolle der verschiedenen Foren finden Sie unter www.brenner-nordzulauf.eu/


Im Juni 2016 musste wegen einer Kürzung der staatlichen Zuwendungen der Nachtexpress am Freitag eingestellt werden. Dank der großzügigen Aufstockung der Zuschüsse der Gemeinden und der Erhöhung des Etats bei Landkreis bzw. RoVG kann der Nachtbus im Inntal ab Februar 2017 auch wieder in der Freitagnacht fahren (gleiche Kurse wie Samstagnacht) und eine sichere Fahrtmöglichkeit für jugendliche und auch erwachsene Nachtschwärmer bieten.

Der Fahrplan der Linie N5 findet man unter www.rovg.de

 


Donnerstag, 21. April 2016

Bürgermobil

Das Bürgermobil für Brannenburg und Flintsbach a.Inn (in Kooperation mit dem Christlichen Sozialwerk Degerndorf-Brannenburg-Flintsbach e.V.) fährt ausschließlich innerhalb der beiden Gemeindebereiche Brannenburg und Flintsbach. Alle Bürger der Gemeinden Brannenburg und Flintsbach, die älter als 67 Jahre sind, können das Bürgermobil nutzen.


Der Freistaat Bayern strebt mit dem neuen Förderprogramm einen schrittweisen Ausbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Downstream und mindestens 2 Mbit/s im Upstream (Netze der nächsten Generation, NGA-Netze) an.
Weitere Informationen werden über nachfolgenden Link bereitgestellt:

http://breitband.regensburg-it.de/flintsbach